Die Immobiliensituation in Bad Homburg bleibt angespannt

Das Thema Immobiliensuche im schönen Bad Homburg begleitet uns auf BadHomburg.info nun doch schon einige Zeit. In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen berichten wir auf unserer Facebook-Seite über neue Bauvorhaben und verfolgen die aktuellen Entwicklungen über Immoscout24 und die lokalen Immobilienmakler-Websites. Ergänzt wird das Gesamtbild durch persönliche Erfahrungen und durch immer wieder interessante Eindruck bei Spaziergängen in und um Bad Homburg.

Nachverdichtung im Trend

Ungebrochen ist der Trend zur Nachverdichtung in Bad Homburg, vereinfacht ausgedrückt dem Abriss von Bestandsimmobilien mit nachfolgendem Neubau mit mehr Wohnraum auf derselben Fläche. Während weiterhin Villen- und Einfamilienhaus-Grundstücke u.a. im Hardtwald und auf der Ellerhöhe in kleinere Flächen geteilt und mit Neubauten bestückt werden, gibt es aktuell auch größere Bauvorhaben mit dem Fokus auf Nachverdichtung. Die weitestgehend fertiggestellten größeren Bauvorhaben am Hessenring – mit den schicken Projektnamen Cube 38 und Hofgarten 78 – waren kurz nach Verkaufsbeginn auch schon wieder größtenteils vergriffen. Ähnlich sieht es mit den Reihenhäusern am Hindenburgring 46 aus: Weit vor Abschluss der Bautätigkeit sind längst alle Reihenhäuser verkauft. Das gleiche Bild auch einige hundert Meter weiter am Hindenburgring (auf dem ehemaligen Gelände eines Gebrauchtwagenhandels) gegenüber dem Schlosspark: Quasi alle Wohnungen sind im neuen Projekt „Wohnen am Schlosspark“ ebenfalls verkauft. Das Wohnprojekt fokussiert sich übrigens auf betreutes Wohnen und wird offiziell in der Engelsgasse 2 geführt.

Die geplante Wohnsiedlung auf dem Gelände der alten Hochtaunuskliniken am Hessenring kommt nach der kurzfristigen Umnutzung als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (die niemals in Betrieb ging) nicht so richtig in Fahrt. Ebenso schwierig gestaltet sich das Bauvorhaben auf dem ehemaligen Vickers-Gelände zwischen Frölingstraße und Schaberweg. Einziger konkreter Lichtblick mit definiertem Baubeginn ist das städtische Baugebiet am Hühnerstein. Hier entstehen rund 300 Wohneinheiten in Form von Einfamilienhäusern, Doppelhäusern, Reihenhäusern und Mehrfamilienhäusern. Aktuell laufen bereits die Vergabeverfahren, wer noch zum Zuge kommen will sollte also schnell sein.

Immobilien in Bad Homburg weiterhin gefragt

Zusammengefasst ist die Immobiliensituation in Bad Homburg aktuell zweierlei: schwierig und positiv. Schwierig für all diejenigen, die nicht mit quasi unbegrenztem Budget ausgestattet sind und eher im mittleren Preissegment ein Haus oder eine größere Wohnung suchen. Positiv ist das Ganze für Bad Homburg, zeigt die stetige und teilweise steigende Nachfrage doch, wie attraktiv Bad Homburg weiterhin ist. Getreu dem Immobilien-Motto von Conrad Hilton „Lage, Lage, Lage“ liegen Bad Homburger-Immobilien im Durchschnitt immer noch sehr gut.

Schöne Baugrundstücke in Top-Lage sind in Bad Homburg im Übrigen immer mal wieder zu haben. Aktuell ist beispielsweise ein knapp 3.500 Quadratmeter großes Grundstück in Kurparknähe (Zufahrt über den Weinbergsweg) zu haben. Das ursprünglich von der Stadt im Bieterverfahren angebotene Areal ist aktuell über einen Makler zu haben. Leider nicht ganz günstig, der aufgerufene Preis liegt bei rund 3,82 Millionen Euro zzgl. Maklercourtage und Grunderwerbssteuer. Das entspricht ohne Kaufnebenkosten einem Quadratmeterpreis von ca. 1.100 Euro. Gemessen an dem offiziellen Bodenrichtwert in dieser Lage in Höhe von 1.400 Euro schon fast ein Schnäppchen. 😉