Die Geschichte der Spielbank Bad Homburg

Champagnerluft und Tradition ist bereits seit Anfang der 1980er Jahre der offizielle Slogan der Kurstadt Bad Homburg. Ursprünglich geht dieser auf den Gründer des hiesigen Kurbades zurück, der bereits 1887 den Begriff als passende Beschreibung für den Kurort lancierte.

Nachdem bereits im frühen 19. Jahrhundert die erste Heilquelle in Bad Homburg entdeckt wurde, bekräftigte sich der Wunsch, Bad Homburg in eine Kurstadt zu verwandeln. Ein wichtiger Teil der Planungen war das Eröffnen einer Spielbank, um auch den Erb- und Geldadel anzuziehen. Gründer und lange Zeit auch Betreiber des Casinos waren die Zwillinge François und Louis Blanc, die einen großen Teil ihres durch das Casino erwirtschafteten Vermögens in Bad Homburg reinvestierten und unter anderem die zur damaligen Zeit revolutionäre Straßenbeleuchtung und sogar eine Eisenbahnverbindung in das nahegelegene Frankfurt finanzierten, um weitere Gäste anzulocken.

Ein steiniger Weg

Im Zuge der verfassungsgebenden Ausformulierung eines bundesweit gültigen Gesetzesentwurfs wurde eine Schließung aller deutschen Spielbanken beschlossen. Nachdem die Forderung einer finanziellen Entschädigung für sowohl den Pächter, als auch der Staatskasse, die an den Einnahmen des Casinos aufgrund einer Umsatzbeteiligung durch eine Konzession beteiligt war, abgeschmettert wurde, sah sich Bad Homburg gezwungen, formell Protest einzulegen. Dieser wurde jedoch durch den Reichskommissar und seine 700 Mann starke Exekutionstruppe vor Ort entkräftet und man sah sich gezwungen, den Betrieb der Spielbank fürs erste zu pausieren.

Weil zur damaligen Zeit keine Alternativen zum klassischen Spieltischmodell existierten, wurde ein privater Spielerclub gegründet. Man spielte in den gleichen Lokalitäten „unter dem Radar“ weiter, bis im Jahr 1851 per ministeriellem Erlass der Spielbetrieb auch offiziell wiederaufgenommen werden konnte.

Doch mit den preußischen Annexionen von 1866 gab es erneute Restriktionen, die einen weiterführenden Betrieb der Spielbanken in den Reichsgrenzen einschränkte. Zwar wurde ein befristeter Weiterbetrieb gestattet, jedoch nur unter der Auflage von spielfreien Sonn- und Feiertagen.

Spielbank Bad Homburg – Mutter von Monte Carlo

Bis zum Ende des Jahres 1872 wurde in Bad Homburg fleißig weitergespielt, doch dann war endgültig Schluss. Monsieur Blanc zog zurück nach Monte Carlo und widmete sich dem bereits 1862 übernommenen Monte Carlo Casino, welches bis zu seinem Tod ein noch größerer Erfolg als die Spielbank in Bad Homburg werden sollte.

Die Neueröffnung

Erst im April 1949 wurde die Spielbank erneut eröffnet. In Andenken an den ehemaligen Gründer und Betreiber François Blanc nennt sich die Spielbank seit ihrer Wiedereröffnung Mutter von Monte Carlo. Nach fast 25 erfolgreichen Jahren unter Konzessionär Hermann Heidtmann, wurde die Spielbank auf die Bad Homburg Wicker & CO. KG als Konzessionär und Betreiber überschrieben. Diese regelten die Konzessionsabgaben gemäß des §7 ff. des hessischen Spielbankgesetzes die Abgaben in Höhe von 89% an das Bundesland Hessen und die Stadt Bad Homburg. Seit 2013 liegt die François-Blanc-Spielbank in den Händen der gleichnamigen François-Blanc-Spielbank GmbH Bad Homburg, einer Tochter der 100% städtischen Kur- und Kongress GmbH.

Diese verwaltet zusätzlich das im selben Gebäude, nur mit einer Glasscheibe vom klassischen Spiel getrennt gelegene Spielbank Restaurant Le Blanc, in dem sie garantiert den kulinarischen Hauptgewinn ziehen. Einflüsse aus den verschiedensten Küchen der Welt ziehen einen roten Faden durch das von Entertainment, Genuss, Regionalität und Saisonalität geprägte Restaurantkonzept. Wöchentlich wechselnde Menüs und eine breite Auswahl an Amuse-Gueules und klassischen Hauptgerichten bereiten Leib und Seele in aller Ruhe auf eine lange Nacht an den Automaten, den Spieltischen oder an den zwei hauseigenen Bars vor.

Doch auch Feiern im Casino Bad Homburg ist möglich! Regelmäßig verwandeln freitags wechselnde Partys die Lounge der Spielbank in den DanceClub. An Samstagen legen Top-DJs auf und sorgen für ausgelassene Stimmung im vollen Haus. Sonntags kommen bei der „Tea & Dance“ Veranstaltung Fans der 70er, 80er und 90er voll auf ihre Kosten. Bis in die frühen Abendstunden tummeln sich auf der Tanzfläche die reiferen Generationen und schwelgen in Erinnerungen an ihre Jugend.

Wenngleich die Champagnerluft im Laufe der Zeit an Qualität verloren haben soll, so bestätigt die langjährige Tradition der Spielbank den zeitlosen Slogan, der Jahr für Jahr nicht nur Touristen in den Kurort lockt.

Glücksspiel soll in erster Linie Spaß machen. Doch aus einem spannenden Spiel kann schnell bitterer Ernst werden. Die Spieler verlieren die Kontrolle über ihr Spielverhalten und am Ende kann oftmals der finanzielle, der soziale und sogar der psychische Ruin stehen. Vor dem fließenden Übergang von reiner Spielfreude zur Spielsucht sollte sich jeder bewusst sein, damit der Besuch im Kurort nicht in einer Tragödie endet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.